0

Grenzen der Demokratie

Teilhabe als Verteilungsproblem. [Was bedeutet das alles?]

12,00 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen
In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783150112373
Sprache: Deutsch
Umfang: 141 S.
Format (T/L/B): 1.5 x 19.5 x 12.5 cm
Auflage: 1. Auflage 2019
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Wer die Demokratie stärken oder gar retten möchte, muss sich ihre Grenzen und ihre Dialektik bewusst machen. Was bedeutet das? Jede Demokratisierung gesellschaftlicher Verhältnisse ruft eine politisch-soziale Gegenbewegung hervor, was sich z.B. im gegenwärtigen Rechtsruck in ganz Europa zeigt. Und auch Demokratien grenzen aus, indem sie entscheiden, wer überhaupt zu einer Staatsbürgergemeinschaft gehört und mitbestimmen darf. Eine wehrhafte Demokratie der Zukunft muss dynamisch sein und darf niemals systematisch die Rechte anderer ignorieren. Stephan Lessenich entwirft Perspektiven für eine progressive, inklusive und nachhaltige Demokratie.

Autorenportrait

Stephan Lessenich, geb. 1965, ist Professor für Soziologie an der LMU München und war Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.